Besuch des Jubiläumskongress des BMAB 2019

Filderstadt, 13.11.2019 – 15.11.2019
(von Bernd Schwarz)
Eine richtig gute Entscheidung den Kongress zu besuchen! Viel gelernt.

An 3 Tagen 43 Vorträge und 7 Workshops. Vorträge von Ärzten, Physiotherapeuten, Forschungsinstituten, Orthopädietechniker und -Meistern, Psychologen, Rechtsanwälten, MDK, Gehschule und Herstellern. Parallel Workshops – Gehschule eines Herstellers, Prothesen-Sprechstunden eines Arztes, Tanzen für Erwachsene und Kinder, Produktentwicklung, Motivation und einen Quiz. In den Vortragspausen konnten wir die Messestände verschiedener Hersteller besuchen und mit den Vortragenden sprechen. In der Früh und mittags gab es was zu essen, der Abend schloss mit einem Essen und dem Vortrag eines bekannten Behinderten.

Natürlich haben wir nicht alle Vorträge hören können und wollen. Wir haben uns die Vorträge rausgesucht, die uns interessiert und die weitergebracht haben. Auf viele Fragen gab es professionelle Antworten:

– Wie bekomme ich einen Schwerbehindertenausweis, einen Behindertenparkausweis?
– Was passiert, wenn ich mit meiner Prothese alt werde (aus Sicht eines Mediziners und eines Orthopädietechnikers)?
– Welche Herausforderung gibt es bei der Prothesenversorgung?
– Biomechanik des Gangbildes
– Prothesennutzung und Körperwahrnehmung
– Gestaltungsmöglichkeiten von Arm- und Beinprothesen
– Klinische Betrachtung von Prothesengangfehlern
– Schmerztherapie mit Marihuana
– Reisen mit Prothesen
– Die Rolle des MDK in der Prothesenversorgung
– Aktuelles aus der Rechtsprechung
– Sinn, Zweck und Notwendigkeit von Prothesengebrauchsschulungen (mit Iris Heyen!)
– Wie lerne ich als Frischamputierter richtig gehen?
– Neues aus der Prothetik-Forschung
– Amputation – welche Rolle spielt die Psyche?
– Stumpfprobleme und deren Korrekturen
– Neue Richtlinien für Rehabilitationen nach Amputationen
– Peerberatungen bei Amputationen/ Erfahrungen

„Besuch des Jubiläumskongress des BMAB 2019“ weiterlesen

Tag der offenen Tür am 16.11.2018 im Sanitätshaus Samberger in München

Das Sanitätshaus Samberger in München hatte zu einem interessanten Nachmittag eingeladen. Zu Vorträgen und einer Gehschule. Natürlich mit Imbiss und Getränken. Es war für uns einiges geboten. Neuentwicklungen im Bereich Füße, Prothesen und Linern. Gut vorgetragen und unterstützt durch Videos und Originalprodukten zum Anfassen. Gute Möglichkeiten über eine Verbesserung der eigenen Versorgung nachzudenken. Das Interesse bei den zahlreichen Besuchern war groß. Über die Kompatibilität zwischen einzelnen Marken wurde rege diskutiert.

Besondere Aufmerksamkeit fand natürlich die angebotene Gehschule. Aufgrund des großen Interesses in mehreren Gruppen. Nach einer Schulungsstunde waren die Teilnehmer gut geschult und körperlich ausgepowert. Für zuhause bekamen wir gute Anregungen mit Übungsbeispielen mit.

Fazit des Ausfluges: Wertvolle Infos und Anregungen, gute körperliche Übungen. Nur die Parkmöglichkeiten für uns Landsberger war verbesserungswürdig.
Dank an die Fa. Samberger, www.samberger24.de

 

Ausflug nach Wien mit einem Besuch bei OTTO BOCK

Eine Wien-Reise – es war super!

Am 13.September war es soweit. Fröhliches Treffen zur Abfahrt in Landsberg und München Richtung Wien, über die Wachau. Schönes Wetter – wenn Engel reisen. Auch beim ersten geplanten Stop auf der Burg Aggstein. Mit herrlicher Aussicht auf die Donau und rustikalen Essen. Und einem Burggespenst vor der Toilette. Weiter nach Wien. Motel One Wien Staatsoper, 200m von der Staatsoper, der bekannten Kärntner Strasse sowie dem Naschmarkt entfernt. Super Location mit schöner Bar, in einem alten Gründerzeit-Palais. Ausgangspunkt für Ausflüge. Abendessen draußen an der Albertina. Klassisch. Bummel über die Kärntner Straße an der Oper vorbei.

Nächster Morgen – Führung bei Otto Bock Healthcare Products GmbH, dem Prothesenhersteller, mit interessanter Diskussionsrunde.

Am Nachmittag leider Regen. Trotzdem Führung durch Wiens Innenstadt. Geführt von Bernd Schwarz, der berufsmäßig 3 Jahre in Wien verbracht hat. Stefansdom innen und außen, Mozarthaus, Luxus-Boulevard Graben, Fotos an der Pestsäule, dann zum Café Central, einer Kaffeehaus-Institution. Leider in schönem Hintersaal des ehemaligen Palais Ferstl, dem Börsensaal einer Bank. Vorn im Café wäre es typischer gewesen. Essen gut, aber wenig.

Danach im Hotel noch ein Bier oder einen Drink. Super Stimmung.

Frühstück am nächsten Morgen – Bernd flieht vor dem Frühstücks-Touristen-Gewühl ins Café Museum daneben. Jugendstil, wienerisch, mit Zeitung, direkt am Naschmarkt. Kaffeehaus halt.

Ab Mittag Sightseeingtour, geführt wieder vom Wienkenner Bernd. Ringstraße mit Parlament, Museen, Burgtheater, Hofburg, über den Prater zum Schloss Belvedere und Schloss Schönbrunn. Fotos. Müde zurück ins Hotel. Pause und am Abend in Bernds Lieblingsheurigen (Weinwirtschaft) Mayer am Pfarrplatz. Super. Wetter, viel Wein, üppiges Buffet und viel Spaß.

cof

Am nächsten Morgen Rückfahrt mit unseren beiden kleinen Bussen mit Einkehrschwung in Gstadt am Chiemsee. Wieder herrliches Wetter und schöner Abschluss.

Einen herzlichen Dank an Biene (Michaela Bienert) für ihre hervorragende Organisation und an die unermüdlichen Fahrer.

Einhellige Meinung: So was sollte man öfters machen!

1. Motorradausfahrt der SHG 2018

06.05.2018

Am Sonntag trafen sich 7 Einbeinige der SHG Landsberg zum ersten Motorradausflug 2018 in Wertingen.  Das Wetter spielte mit und somit konnte die erste gemeinsame Tour 2018 starten.

Um 10 Uhr trafen wir alle bei Lydia ein. Schnell noch vollgetankt und los ging es. Andrea hatte eine schöne Tour ins Donau-Ries geplant und fuhr als Tourguide mit ihrer Africa Twin vorneweg.

„1. Motorradausfahrt der SHG 2018“ weiterlesen

4. Peers im Krankenhaus Schulung

Vom 17.11. bis 18.11.2017 fand im UKB (Unfall Krankenhaus Berlin) die 4. Schulung Peers im Krankenhaus statt. Aus der SHG Landsberg nahmen Michaela Bienert, Martin Krüger und Oliver Decker teil. Für alle Beteiligten war es ein informationsreiches Wochenende mit wertvollen Erfahrungsberichten der Teilnehmer. Auf dem Abschiedsfoto vor dem Abacus Tierpark Hotel kann man sehen, dass wir viel Spaß hatten.

2017-11_flyer_PiK-Programm v2.1

Beinamputierte trainieren Selbstverteidigung

In der Sportschule Kissing findet ein ausgefallener Kurs statt. Die Teilnehmer hoffen auf eine Wiederholung.

14.10.2017 – Mit gestärktem Selbstbewusstsein wurden danach beim abschließendem Essen Erfahrungen ausgetauscht; alle Teilnehmer waren sich einig, dass es eine Wiederholung geben wird. Die Selbsthilfegruppe „ProThesenBewegung“ wurde im Dezember 2010 gegründet. Die Gruppe in Landsberg ist ein gemeinnütziger Verein, der anderen amputierten und hilfesuchenden Menschen mit Rat und Tat zur Seite stehen möchten. Man trifft sich ein Mal im Monat zu einem lockeren Beisammensein.

Die Mitglieder möchten auch gerne Betroffenen schon im Krankenhaus zur Seite stehen und auf zeigen, was mit einer Amputation im Alltag und in der Freizeitgestaltung alles möglich ist.

In der Sportschule Kissing ist es ein spezielles Selbstverteidigungstraining für Beinamputierte angeboten worden. Das Training wurde von einem Mitglied der Selbsthilfegruppe „ProThesenBewegung“, welcher selbst vor seinem Unfall sportlich dort aktiv war, organisiert. Ziel sollte sein, den anderen Mitgliedern die Sportart näherzubringen und einen kleinen Einblick in die Selbstverteidigung zu zeigen.

So trafen sich vier beinamputierte Mitglieder (und zwei Familienmitglieder) zum Probetraining und nach einer kurzen Aufwärmphase zeigte Großmeister Helmut Eberle im zweistündigen Training verschiedene Abwehrtechniken gegen Halte- Klammer- und Würgeangriffe. Alle Teilnehmer hatten ihre Freude an den gezeigten Möglichkeiten und absolvierten die geübten Abwehrtechniken im Rahmen ihrer körperlichen Einschränkungen souverän.

Gehschule mit Iris Hayen

Iris Heyen
Seit 30 Jahren Erfahrungen in der Gehschultherapie mit beinamputierten Patienten im akuten und rehabilitativen Klinikbereich.

Seit über 25 Jahren Lehrtätigkeit für Physiotherapeuten, Orthopädietechniker und Ärzte im In- und Ausland.
Spezialisierung auf die Versorgungen mit C-leg und Genium, X3 und andere elektronischen Systeme.

Sportcamp für Prothesenträger

Eine Sportveranstaltung der besonderen Art erlebten die Teilnehmer des Sportcamps für Menschen mit Beinprothesen vom 19.-20.09.2014 in Dießen am Ammersee. Die Firma Pohlig Orthopädie-Technik organisierte gemeinsam mit Michaela Bienert, selbst Betroffene und Vorsitzende der Selbsthilfegruppe „Prothesenbewegung“ aus Landsberg, dieses besondere Event nahe München.
Der Sportverein MTV Dießen stellte das Sportgelände und die notwendigen Räumlichkeiten zur Verfügung. Insgesamt 44 sportambitionierte Menschen mit unterschiedlichem Amputationsniveau – teilweise sogar beidseitig mit Beinprothesen versorgt – nutzten an diesem Wochenende die Gelegenheit, verschiedene Sportarten unter professioneller Anleitung auszuprobieren.
Das bunt gemischte Publikum im Alter zwischen 6 und 75 Jahren harmonierte prächtig und wurde schon am Freitag mit strahlendem Sonnenschein belohnt.Höhepunkt der Veranstaltung war das Laufen mit einer oder sogar zwei Sportprothesen.
Die Teilnehmer wurden durch die betreuenden Orthopädietechniker-Meister aus dem Hause Pohlig je nach Bedarf mit individuell angepassten Sport-Kniegelenken und Carbon-Lauffedern ausgestattet.

„Sportcamp für Prothesenträger“ weiterlesen